suXess

Impressum

Schlaglichter verkehrt herum

suXess gibt es seit 1989. In den beinahe 25 Jahren unserer Unternehmensgeschichte sind wir in so ziemlich jedem Teilgebiet der Kommunikationsbranche zumindest zeitweilig zu Hause gewesen. Hier ein paar ausgesuchte Schlaglichter anstelle eines Lebenslaufs, top-down geordnet, von heute bis damals (wer die chronologische Variante bevorzugt: die von damals bis heute Version):

Back in Business

2014: 18 Jahre auf dem freien Markt als Werbeagentur, sieben Jahre auf Kundenseite als Kommunikationsabteilung des Asset Management Unternehmens FTC Capital. Jetzt mit dem Horizont beider Welten zurück auf dem freien Markt. Das verspricht branchenspezifisches Know-how auf höchstem Niveau.

suXess wird speziell

In der ersten Dekade der 2000er-Jahre verlagerte sich der Schwerpunkt von suXess immer stärker in Richtung Finanzdienstleistungen. Ende 2006 kaufte der damals größte Kunde die Agentur. Ziel: Insourcing von Marketing und Unternehmenskommunikation, deren Leitung suXess-Gründer und Geschäftsführer Wolfgang Schimmel übernahm. Danach und bis Ende 2013 hatte die Agentur einen sehr kleinen Kundenkreis (FTC Capital GmbH und Sparkasse Schwaz AG).

Hurra, wir gehen an die Börse!

Als der Wiener CRM-Spezialist update Software AG am 11. April 2000 seinen erfolgreichen Börsengang am Neuen Markt Frankfurt feierte, hieß das Unternehmen noch update.com. suXess hat das Ereignis kommunikativ begleitet und unter anderem eine effiziente Inseratenkampagne mit einer sehr ansprechenden Kosten-/Nutzenrelation entwickelt. Nachdem der Neue Markt zu Grabe getragen worden war, wechselte update in das "General Standard Segment" der Deutschen Börse und "verlor" das ".com" im Namen. Wir haben das Unternehmen bis 2004 betreut.

Web-Agentur der ersten Stunde

Der erste Web-Auftritt des Österreichischen Gewerkschaftsbundes kam ebenso aus unserem Haus wie jener des Fertighaus-Herstellers ELK, des Investmentfonds-Anbieters C-Quadrat oder des CRM-Softwarehauses update. suXess hatte im Übrigen schon einen regelmäßigen Blog als man den Begriff noch gar nicht kannte. Er nannte sich "Webschrift", erschien von 1996 bis 2002 und beschäftigte sich mit "Dos & Don'ts" bei der Gestaltung von Auftritten in dem damals noch neuen Medium.

Ja zu Europa

Den 12. Juni 1994 verbrachte Agenturgründer Wolfgang Schimmel in der Wiener Botschaft der Europäischen Kommission und freute sich, als immer mehr Einzelergebnisse über das APA-Terminal kamen -- es zeichnete sich schon am frühen Nachmittag eine klare Volksabstimmungs-Mehrheit für den EU-Beitritt ab.
suXess hatte einen bescheidenen Beitrag dazu geleistet und unter anderem die Newsletter-Formate EURO ECHO sowie EURO Mythen gemeinsam mit der Botschaft entwickelt sowie laufend umgesetzt.

Originelle Direct Mails

Unsere vielleicht gefährlichste Idee aus dieser Schublade hatten wir 1992: Ein vierseitiges Direct Mail, auf das eine Taste eines Computer-Keyboards punktgenau geklebt werden musste. Der Klient fand es toll, wir hatten das Konzept aber nicht im Detail durchdacht. Der Job kostete deutlich mehr Zeit als geplant und war schlecht kalkuliert. Aber am Ende hat die Idee funktioniert und aus dem Einzelprojekt entstand eine langjährige Kundenbeziehung.

Verlag für Kunden- und Mitarbeiterzeitschriften

Später nannten wir dieses Segment "Corporate Publishing" (Print) und "Content Providing" (Online). Zu unseren frühen Kunden gehörte Anfang der 1990er GRUNDIG Austria, damals noch einer der größeren Spieler in der Unterhaltungselektronik mit einem maßgeblichen Produktionsstandort in der Wiener Breitenfurterstraße. Unvergessen bleibt die Erkenntnis des damaligen Österreich-Vertriebsleiters, der im Rahmen einer Redaktionsbesprechung meinte: "Wir sind in einer masochistischen Branche, die sich dazu verschworen hat, ihre Produkte jedes Jahr besser zu machen und trotzdem billiger zu verkaufen."